Skip to content
Published 26. Januar 2022

Lufthansa beschafft vier zusätzliche Airbus A350
Der Gedanke an das Ende der Pandemie bringt einen großen Hauch von Unsicherheit mit sich, und die Passagiernachfrage bleibt ebenso unbeständig wie neue Infektionswellen und Grenzbeschränkungen.

Da Fluggesellschaften weltweit ihre Portfolios überprüfen, müssen einige von ihnen erwägen, einen Teil ihrer Flotte zu leasen, um Kosten zu sparen und Mittel zu beschaffen.

Dies bedeutet, dass auf dem Leasingmarkt derzeit noch Flugzeuge zu günstigen Raten verfügbar sind, so dass erfolgreichere Fluggesellschaften die Chance für eine kostengünstigere Flottenerweiterung nutzen können.

Neue Mitglieder werden erwartet
Eine solche Fluggesellschaft, die von den niedrigeren Leasingkosten profitiert, ist die Lufthansa Group mit Sitz in Frankfurt, die die Modernisierung ihrer Flotte beschleunigen will. Der Konzern hat Leasingverträge für vier weitere Airbus A350-900 unterzeichnet, die von den Leasinggebern Avolon, SMBC Aviation Capital Ltd. und Goshawk bereitgestellt werden.

Mit den vier neuen Flugzeugen, die bis Anfang 2022 ausgeliefert werden sollen, erhöht sich die A350-Flotte der Gruppe auf insgesamt 21 Flugzeuge. Es wird erwartet, dass die neuen Jets unter der Kernmarke von Lufthansa operieren werden, um das Premium-Angebot der Hauptfluggesellschaft zu stärken.

Lufthansa hat bei Airbus bereits 45 A350-900 bestellt und im Mai eine zusätzliche Bestellung über fünf Jets aufgegeben. Die Airline betreibt derzeit 17 A350-Jets.

Die Bestellungen sind Teil des laufenden langfristigen Flottenmodernisierungsprogramms des Konzerns, in dessen Rahmen allein in diesem Jahrzehnt über 170 Kurz-, Mittel- und Langstreckenflugzeuge ausgeliefert werden sollen.

Treibstoff für die Zukunft
Laut Lufthansa sollen die wesentlich treibstoffeffizienteren A350 ihre Vorgänger, die vierstrahligen Langstreckenflugzeuge der Airbus A340-Familie, und schließlich auch die Boeing 747-Familie ablösen.

Der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr sagte in einer Pressemitteilung: „Die Modernisierung der Flotte ist aus meiner Sicht eine Säule, um die Herausforderungen der Nachhaltigkeit zu bewältigen.“

Vor der Pandemie machten die A340 etwa 50 % der Langstreckenflotte der Lufthansa aus, aber diese Zahl hat sich seitdem aufgrund mangelnder Nachfrage und möglicher Entlassungen deutlich verringert.

Auch wenn die Nachfrage wieder steigt und die Flugfrequenz zunimmt, sind die Betriebskosten älterer Flugzeugtypen wie der A340 immer noch nicht so wirtschaftlich wie die ihrer künftigen Nachfolger. Die zweistrahligen Flugzeuge der neuen Generation sind im Vergleich zu ihren vierstrahligen Vorgängern deutlich günstiger zu betreiben. So berichtet Lufthansa von bis zu 15 Prozent geringeren Betriebskosten beim A350.

„Der Airbus A350 ist eines der modernsten Flugzeuge unserer Zeit. Er ist extrem treibstoffsparend, sehr leise und viel wirtschaftlicher als seine Vorgängermodelle. Unsere Kunden schätzen nicht nur die Nachhaltigkeit, sondern auch das Premium-Flugerlebnis mit diesem Flugzeug. Die Leasingverträge ermöglichen es uns, in der Flottenplanung flexibel zu bleiben und außergewöhnliche Marktchancen zu nutzen“, so Dr. Detlef Kayser, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG, in einer Pressemitteilung.

Auch wenn die Tage der Quad-Jets gezählt sind, reaktiviert Lufthansa weiterhin Flugzeuge wie die Boeing 747-400, um die wachsende Nachfrage zu befriedigen, während sie auf die Auslieferung neuerer Flugzeuge wartet.

Kommentare sind geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind möglich.

Wir beantworten Deine Fragen zu Deiner Flugreise!

Der Flug ist bereits gebucht und die Koffer sind gepackt? Damit Sie auch während des Fluges Zugriff auf Ihr Portemonnaie, ein gutes Buch und Kopfhörer haben, können Sie Handgepäck mit ins Flugzeug nehmen. Bei vielen Airlines dürfen Sie in allen Klassen kostenloses Handgepäck mitführen. Allerdings existieren einige Richtlinien bezüglich des Handgepäcks, die Sie beachten müssen. Die Seite flyhub.de hilft Ihnen auch bei diesem Thema einen Überblick zu erhalten.

Gewicht und Größe für das Handgepäck im Allgemeinen

Die Airline „TuiFly“ zum Beispiel bietet den Pure Tarif und den Perfect Tarif an. Die Handgepäck-Freimenge ist bei beiden Tarifen gleich. Sie dürfen ein Handgepäck bei TUIfly bis max. 55 x 40 x 20 cm / max. 6 kg sowie eine kleine Tasche wie z.B. eine Laptop- oder Handtasche oder einen kleinen Rucksack mit in das Flugzeug nehmen. Das kleine Gepäckstück muss unter dem Vordersitz verstaut werden.

Für das kleine Handgepäckstück gibt die Airline keine Maximalgröße und kein Maximalgewicht an. Die Tasche bzw. der Rucksack sollten jedoch problemlos unter dem Vordersitz verstaut werden können. Airlines wie Lufthansa geben beispielsweise folgende Maße an: Eine kleine Tasche darf maximal 40x30x10 cm groß sein. An diesen Maßen können Sie sich ungefähr orientieren.

Zusätzlich sind ein Mantel oder eine Jacke, eine Einkaufstasche mit Duty-Free-Waren, ein Regenschirm (jedoch ohne spitzem Ende) und Gehhilfen wie Krücken erlaubt. Der Vorteil des TUIfly Perfect Tarifs ist, dass Sie außerdem ein kostenloses Freigepäck bis 20 Kilogramm mitnehmen dürfen.

Auf flyhub.de beantworten wir aber noch viel mehr Fragen die Du zu Flugreisen haben könntest! Willkommen auf flyhub.de – wir lieben fliegen!